Wasserpumpen

  • Hallo an alle wollte mal fragen wie das mit dem Wasser genau funktioniert hab da einige Probleme. Ist es besser die Kraftwerke in die nähe von der Wasserquelle zu bauen oder wie macht ihr das? Ich habe das Problem 3 pumpen 6 Kraftwerke und 1 Speicher mir lang das aber nicht danke schon mal im voraus

  • Tach (hallo an alle^^ mein 1. Beitrag) ich habe sogar nur 1 wasserpumpe und bestimmt 6 kohlekraftwerke daran angeschlossen. kann mir nur vorstellen das bei dir Pumpen fehlen und du höher strecken erreichen musst. Ab 10 Höhenmeter brauchst du auf jedenfall pumpen die das auf die höhe pumpen.

  • Hi, die Pumpen helfen der Flüssigkeit im Rohr den höhen Unterschied zu schaffen. Am besten ist es ebenerdig zu bauen. Solltest du in der neuen Area angefangen haben kann ich dir empfehlen im Osten ist eine Klippe wo es runter ans Meer geht. Unten ist ein grösserer Strand wo man bequem einige Kohle Kraftwerke bauen kann. Kohle ist auch in der nähe. Aber selbst wenn du mehr Kohle benötigst lohnt es sich die Kohle zum Meer ( Wasser ) zu bringen.

    Ich habe dort im Moment 12 Kraftwerke mit 3 Pumpen (äh die im Wasser stehen...mir fällt grad der Name nicht ein) Jeweils mit einem Wasser Speicher.

    Also 1 Pumpe auf 4 Kraftwerke ^^

  • Tach (hallo an alle^^ mein 1. Beitrag) ich habe sogar nur 1 wasserpumpe und bestimmt 6 kohlekraftwerke daran angeschlossen. kann mir nur vorstellen das bei dir Pumpen fehlen und du höher strecken erreichen musst. Ab 10 Höhenmeter brauchst du auf jedenfall pumpen die das auf die höhe pumpen.

    Ja 6 Kraftwerke sind das Maximum. Je Kraftwerk werden 50 m³ verbraucht. Die Pumpe fördert 300 m³

  • Die Pumpe fördert 300 m³

    Wenn du sie mit Schnecken auf 250% übertaktest... Die Pumpe fördert ganz normal 120m³ / min - und da kannst nicht mal 3 Kraftwerke auf Voll-Last anschließen... Jedes Kraftwerk braucht 45m³ / min...


    Generell ist es einfacher, die Kohle zum Wasser zu bringen als andersrum... Falls du mit dem Wasser Höhenunterschiede überwinden musst, dann nutze Pumpen - beachte dabei aber die Richtung! War mein erster großer Fehler, wie ich im nachhinein feststellen durfte 8|8| Da bin ich mir sowas von dämlich vorgekommen...

  • Ich hab an einer Wasserpumpe jeweils 3 Kohlekraftwerke hängen und es läuft gut.


    Musste erst tüfteln wegen der Wasser Beförderung und Höhenunterschiede aber eigentlich ganz simpel gemacht. die Pumpe an sich schaffte ein gewisse Steigung, ist diese zu hoch oder gibt es eine weitere Steigung gibt es extra Pumpen die man ans Rohr anbringt um die nächste Steigung zu überwinden. Am besten direkt vor einer Steigung die Pumpe setzen, Strom anschließen und warten. Und auf die Richtung der Pumpe achten.

    Danach ein bisschen Geduld haben, da es einen Moment dauert bis die Pumpe ihre Leistung hat, dies sieht man an den Ringen am Rohr (hinter der Pumpe), die sich öffnen und breiter werden. Voll ausgefahren ist das Rohr voll und hat maximalen Druck.


    Klein Nachteil, wenn man zwei Rohre nebeneinander setzt dann hat man zu wenig Platz eine Pumpe zu setzen, da diese zu einer Seite absteht, also zwischen zwei Rohren bisschen Platz lassen.

  • Also ich habe allein durch Kohlekraftwerke ca 1300Mw/h was insgesamt 20 Kohlekraftwerke sind, und benötige dafür nur eine Wasserpumpe. Die Kohlekraftwerke laufen bei mir aktuell mit ca 50% kann also gut sein, dass wenn die höher ausgelastet werden ich auch mehr Wasser brauche das weiss ich noch nicht.#


    Edit: Muss dazu sagen das ich etwa 4 Pumpen zwischen geschaltet habe da ich meine Kohlekraftwerke ziemlich hochgebaut habe. Warscheinlich sind aber 1-2 von den Pumpen vollkommen überflüssig.

  • was insgesamt 20 Kohlekraftwerke sind, und benötige dafür nur eine Wasserpumpe

    Wie soll das denn gehen? Ein Kraftwerk braucht bei voller Auslastung 45m³ Wasser/min... Ein Extraktor macht 120m³/Min... Bei halber Auslastung braucht dein Kraftwerk immer noch die Hälfte des Wassers... Abgerundet auf 20m³/Min (leichter zu rechnen), schafft der Extraktor trotzdem nur 6 Kraftwerke... :/ Oder hast den Extraktor übertaktet? Aber selbst auf 250% schafft er dann nur 15 Kraftwerke auf halber Auslastung und keine 20... :/:/ Oder haben die irgendwas an Wasserextraktoren angepasst? Oder brauchen die Kraftwerke jetzt weniger?

  • Also ich habe allein durch Kohlekraftwerke ca 1300Mw/h was insgesamt 20 Kohlekraftwerke sind, und benötige dafür nur eine Wasserpumpe. Die Kohlekraftwerke laufen bei mir aktuell mit ca 50% kann also gut sein, dass wenn die höher ausgelastet werden ich auch mehr Wasser brauche das weiss ich noch nicht.#


    Edit: Muss dazu sagen das ich etwa 4 Pumpen zwischen geschaltet habe da ich meine Kohlekraftwerke ziemlich hochgebaut habe. Warscheinlich sind aber 1-2 von den Pumpen vollkommen überflüssig.


    Kann mich Gods nur anschliessen. Das kann irgendwie nicht sein. Wahrscheinlich hast du im Moment kaum Verbrauch und deswegen auch kaum Auslastung auf den Kohlekraftwerken. Wenn dieseer steigt wird wohl dein Extraktor sagen <X

    Die Pumpen dienen nur dazu die Fliessgeschwindigkeit aufrecht zuerhalten oder gewisse steigungen zu bewältigen. Die können nicht die Menge bzw. die Geschwindigkeit erhöhen. :)


    Als Tipp: Baue die Kohlekraftwerke nah am Wasser oder hol das Wasser aus einer höher gelegenen Quelle. Pumpen brauchst du dann nur alle (glaube:/) 54 Fundamente um den Druck zu halten.

  • Hat sich nichts geändert, Verbrauch und Fördervolumen sind so geblieben. Generell kann es also nicht funktionieren, die 50% sind wohl eher ein Ablesefehler, da je nachdem an welcher Position der Rohrleitung man guckt, immer weniger Wasser zur Verfügung steht. Dadurch schalten sich die KKW selbst ein und aus.


    Kraftwerk 1 nimmt sich 100% seines Bedarfs usw. Nach ein paar Stationen wird das Wasser immer weniger, und die Kraftwerke gehen an bis das Wasser alle ist --> füllt sich wieder -> an -> aus .........

  • Ich weiß jetzt nicht gerade ob das neu ist...aber meine Wasserpumpen haben einen Wasserspeicher mit 200 m³ Vorratsspeicher.
    Sonst kann ich nichts sehen das sich was geändert hat.

    Und die Kohlekraftwerke benötigen weiterhin 45 m³ Wasser

    Hat sich nicht geändert - war schon so... Der Vorratsspeicher bringt nur einen gewissen Puffer - ändert aber an der maximalen Extraktions-Menge von 120m³ nichts… Ziehen die Verbraucher dauerhaft mehr Wasser da raus als produziert wird, dann ist der Speicher irgendwann leer...

    Aber danke für die Info über die aktuellen Werte :thumbup: Hab seit knapp 2 Wochen nimmer gespielt, hätte ja sein können, dass sich da was geändert hat in der Zwischenzeit, was ich in den Patchnotes übergangen habe...


    Kraftwerk 1 nimmt sich 100% seines Bedarfs usw. Nach ein paar Stationen wird das Wasser immer weniger, und die Kraftwerke gehen an bis das Wasser alle ist --> füllt sich wieder -> an -> aus .........

    Geht ein Kraftwerk aus, weil es kein Wasser mehr hat, erhöht sich ja automatisch die Auslastung der anderen... Umgerechnet bringt dir 1m³ extrahiertes Wasser 1 2/3 kW (75 kW pro Kraftwerk / 45 m³ Wasserverbrauch - wenn wir davon ausgehen, dass der Verbrauch sich linear verhält…

    Ein Wasserextraktor bedient mit 120m³ Wasser pro Minute bei maximaler Auslastung exakt 200 kW... Ob du die nun auf 3 Kraftwerken mit knapp 90% Auslastung produzierst (200 / 225) oder auf 10 Kraftwerken mit etwas mehr als 25% Auslastung (200 / 750), ist völlig egal... Der Wasserverbrauch für 200 kW bleibt derselbe... Bei 3 Kraftwerken sind das 3 * 45m³ * 88,8888...% = 120m³; bei 10 Kraftwerken sind es 10 * 45m³ * 26,66666...% = 120m³; egal wie - es kommt auf das selbe raus...


    Pumpst du zu wenig Wasser in die Kraftwerke, wird sich das höchstgelegene bzw das letzte, wenn sie alle auf einer Ebene stehen, als erstes abschalten... Das benötigte Wasser bleibt das selbe... Es verteilt sich nur auf die verbliebenen Kraftwerke und deren Auslastung wird etwas höher... Dann kommt wieder Wasser zu dem letzten, es springt wieder an... Die Auslastung aller senkt sich wieder ein bissl… Und so weiter... Lässt du das laufen, wird irgendwann das vorletzte Kraftwerk auch leer laufen, das letzte springt gar nicht mehr an... Usw... Bis du an den Punkt kommst, dass dein aktueller Stromverbrauch die aktuell produzierte Strommenge übersteigt, dein Stromnetz überlastet ist und sich alles abschaltet... Dann kannst du die Pumpen manuell anwerfen (z.B. mit extra Biomassebrennern), warten bis das ganze Wassersystem wieder vollgelaufen ist und dann wieder alles anschalten... Je nach Höhe der Überauslastung kann das dann Stunden dauern, bis es wieder soweit ist und alles ausfällt oder auch Minuten...


    Sieht dann so aus: (In dem Fall waren es um die 20 Kraftwerke)… Du siehst genau, wie sich mal eins abschaltet, dann wieder zuschaltet, dann sich ein weiteres abschaltet... usw...

  • @god :-)
    genau das meinte ich. Wenn man sich nun ein Kraftwerk irgendwo hinten im Strang anguckt, könnte man da 50% sehen, weil es halt die halbe Zeit kein Wasser hat.


    Aber genug Wasser hat es ja, ich hab für je 7 Kraftwerke 3 Pumpen dran (60m³ sind Überschuss wegen Leitung). Der Rest kommt aus Öl und Geothermie, jetzt kommt langsam Atomkraft dran.

  • Aber genug Wasser hat es ja, ich hab für je 7 Kraftwerke 3 Pumpen dran (60m³ sind Überschuss wegen Leitung). Der Rest kommt aus Öl und Geothermie, jetzt kommt langsam Atomkraft dran.

    Die Erklärung ging auch eher in die Richtung von KartoffelImperator, damit er die Rechnung nachvollziehen kann zwecks Wasser und Kohlekraftwerke...


    Ich hab meine 20 Kohlekraftwerke auch weiter laufen lassen, auch wenn ich mittlerweile einige Geysire "okkupiert" habe ;) Und auch eine ganze Menge Strom über die Brennstoffanlagen generiere...


    Die Kohlekraftwerke sind im Verhältnis recht stark geworden im Vergleich zu vor U3, da sie jetzt 75 kW produzieren statt 50 (ja, der Verbrauch ist auch etwas gestiegen und mit dem Wasser ist es komplexer geworden; trotzdem produzieren sie jetzt halt 50% mehr Strom als vorher)... Die anderen Energieerzeuger sind gleich geblieben was das angeht...

    Zusätzlich ist die Brennstoffherstellung komplexer geworden, was die Stromversorgung über Brennstoffgeneratoren aufwändiger und auch fehleranfälliger macht (läuft das Kunststoff/Gummi voll, staut sich zurück, bleibt die Produktion stehen und damit auch irgendwann die Generatoren)… Darum sind (zumindest für mich), die bestehenden Kohlekraftwerke immer noch attraktiv als Energie-Lieferanten... Einmal richtig gestellt (ja, auch das ist mit dem Wasser nun etwas komplexer geworden), laufen die und man muss sich nicht mehr weiter drum kümmern... Die Fehleranfälligkeit durch Rückstau ist da nicht gegeben, bei den Brennstoffgeneratoren aber schon...

    Vielleicht lass ich mich ja doch noch dazu hinreissen, ein paar Atommeiler zu bauen... Dann produziere ich den Kunststoff und den Gummi einfach ohne Nebenprodukte mit den alternativen Rezepten und muss nur noch ab und an ein bissl Brennstoff produzieren und abpacken für das Jetpack... Dann kann ich auf Kohle und auf Brennstoff als Energielieferant ganz verzichten... :/:/


    Quote

    Dann produziere ich den Kunststoff und den Gummi einfach ohne Nebenprodukte mit den alternativen Rezepten

    EDIT: kann man aus Öl mit alternativen Rezepten oder wie auch immer auch ausschließlich Brennstoff produzieren? Ohne andere Nebenprodukte? Denn dann hätte man die Fehleranfälligkeit weg und Öl wäre doch ein interessanter Energielieferant... :/:/

  • EDIT: kann man aus Öl mit alternativen Rezepten oder wie auch immer auch ausschließlich Brennstoff produzieren? Ohne andere Nebenprodukte? Denn dann hätte man die Fehleranfälligkeit weg und Öl wäre doch ein interessanter Energielieferant... :/:/

    Alternativ kann ich dir nicht sagen, ich habe halt Öl -> Nebenprodukt Gummi oder Kunststoff -> Kraftstoff -> Energie

    Die Nebenprodukte laufen in die Produktion und was zu viel ist in den Schredder.

    Gummi und Plastik geht ja relativ viel drauf in den grösseren Rezepten.